Weiterbildung von Beschäftigten wird finanziell unterstützt

Durch den zunehmenden Fachkräftebedarf müssen immer mehr Unternehmen alternative Wege bei der Stellenbesetzung gehen. Einige haben für sich die Weiterqualifizierung ihrer Beschäftigten entdeckt. Dies kann sogar von der Arbeitsagentur finanziell unterstützt werden. Zudem sind die Weiterbildungsmöglichkeiten für Arbeitnehmer mittlerweile sehr breit. Sie reicht von einer Teilqualifizierung bis zu einer kompletten Umschulung. Dazu haben wir mit dem Weiterbildungsexperten der Arbeitsagentur, Thomas Schäfer, gesprochen.

Was bedeutet „Wegebau“ und wer kann von dieser Förderung profitieren?

Mit dem Programm „Wegebau“ fördert die Arbeitsagentur die Weiterbildung von Beschäftigten. WeGebAU ist die Abkürzung für „Weiterbildung Geringqualifizierter und beschäftigter älterer Arbeitnehmer in Unternehmen“. Das Programm erleichtert die Qualifizierung der Beschäftigten und sichert den Unternehmen damit ihre Fachkräfte. Somit profitieren davon nicht nur die Arbeitnehmer, sondern auch die Arbeitgeber. Die Chancen des Einzelnen am Arbeitsmarkt werden entscheidend von seiner Qualifikation bestimmt. Da sich die Arbeitswelt immer schneller ändert, sind Weiterbildungen heute ein Muss.

Welche Voraussetzungen müssen die Personen mitbringen?

Das Programm können mittlerweile eigentlich alle Arbeitnehmer in Anspruch nehmen. Für geringqualifizierte Arbeitnehmer ohne Berufsabschluss oder mit Berufsabschluss, wenn sie seit mindestens vier Jahren eine an- oder ungelernte Tätigkeit ausgeübt haben, können ganze Berufsausbildungen gefördert werden. Zuschüsse für andere Qualifizierungen werden abhängig von der Betriebsgröße und dem Alter des Arbeitnehmers berechnet. Der Betrieb muss die zu Qualifizierenden Beschäftigten für die Dauer der Qualifizierung unter Fortzahlung des Arbeitsentgelts freistellen.

Wichtig ist außerdem, dass die Weiterbildungen nach einer speziellen Zertifizierung für die Förderung durch die Agentur für Arbeit zugelassen sind.

Wie groß ist der finanzielle Vorteil?

Dem Arbeitnehmer können die notwendigen Lehrgangskosten bis zu hundert Prozent erstattet werden. Darüber hinaus kann ein Zuschuss zu den zusätzlich entstehenden Weiterbildungskosten, zum Beispiel Fahrtkosten, gewährt werden.

Arbeitgeber können zudem für die berufliche Weiterbildung ihren Arbeitnehmer unter bestimmten Voraussetzungen einen Zuschuss zum Arbeitsentgelt erhalten, wenn dieser wegen der Qualifizierung die Arbeitsleistung ganz oder teilweise nicht erbringen kann.

In welchen Branchen kann qualifiziert werden?

Denkbar sind Qualifizierungen in allen Bereichen, von der EDV-Schulung über Ausbildungen in der Altenpflege bis hin zum LKW-Führerschein.

Wo können Arbeitgeber sich über dieses Förderprogramm individuell beraten lassen?

Im Arbeitgeber-Service der Arbeitsagentur gibt es mehrere Spezialisten, die gezielt beraten können. Sie sind entweder telefonisch unter den bekannten Durchwahlen oder über die kostenlose Hotline 0800 4555520 erreichbar. Schriftliche Anfragen können per E-Mail an Giessen.Arbeitgeber(at)arbeitsagentur.de gesendet werden.

zurueck_c8bf91_be2688_d37619_c0e64d_ce5a17_daf5d4_9edfcd_df7f01_60.png

© 2010 Kreishandwerkerschaft Giessen